Donnerstag, 20. Oktober 2016

Thailand - wie komme mer rum?

Thailand - wie komme mer rum?

So, jetzt wohnen wir hier mit der schönen Küche im Warung Batan Kelor Holiday House.
Und langsam wird klar, daß die Quetsche einfach niemals ein Asien-Essen anrühren wird.

                                           Zwei Suchtmittel....

Man mag es kaum meinen, aber das wirft unsere ganze restliche Reiseplanung über den Haufen. Wenn die Kinder nicht von Plätchzen und Chips leben sollen, brauchen wir eine Kochgelegenheit.
Und für das vegane Leben ist es auch einfacher, wenn man was zubereiten kann. Hier gibt es zwar alle 100 m einen Warung (Essensstand), aber IMMER mit Fleisch. Fleischbällchen, Fleischbrühe, Fischsauce (Standard), Babi (=Spanferkel)
Im Restaurant kommen wir gut klar, aber dreimal am Tag mit den Kindern Essen gehen, das geht kaum. Nicht monetär, sondern wegstreckenmäßig...

Hier im Hardys Supermarkt gibt es Kochplatten, da werden wir uns mal welche ansehen beim nächsten Besuch.

Als nächstes sind wir auf Gili Meno, dort gibt es zwar Frühstück, aber sonst? Paar Kneipen. Mal sehen ob wir es dort länger aushalten...Auf Gili Air soll es viel western food geben, im Zweifelsfall müssen wir da eben jeden Tag hin übersetzen :-)


                                            Essen am Baum: Papayas, nix für unser Mädel

Zurück zum Thema: Thailand.
Auf Koh Chang hatten wir eine schöne Hütte im Grünen gemietet.
Aber: ohne Küche!
Wir haben jetzt dermaßen Muffensausen, daß die Stimmung aufgrund der Örtlichkeiten so sinkt, daß selbst die Schönheit des Tropenparadieses nichts mehr wett macht.

Da Bekannte auf Koh Phangan sind, haben wir uns kurzerhand entschlossen dort etwas zu buchen (was nicht einfach und billig in der Hochsaison ist...). Aber lieber mehr ausgeben und Zufriedenheit, als gespart und unglücklich. Koh Chang wurde somit storniert.

Also: Koh Phangan, erst ein Homestay mit Küche (etwa 25 Euro/Nacht), dann eine Hütte in einem Resort (20 Eur/Nacht), keine Küche, aber Bekannte dort und gute Essensmöglichkeit und Swimmingpool. Auch mal nett.
 Und zwischendrin, weil über Silvester alles ausgebucht ist, nochmal eine Bambushütte für 4 Tage (36 Eur/Nacht). Viel Geld für bißchen Bambus.

Buchungs- und Denkmarathon...grauenhaft...aber jetzt entspannt es sich langsam und die 2 Monate sind gepant. Fehlt noch der Flug oder Zug von Bangkok nach Koh Samui und die Fähre nach Koh Phangan und das Taxi vom Hafen zum Homestay.....................Ja, der Transport ist das anstrengendste...
Und dann erst die Frage ob mit dem Nachtzug/Bus/Fähre nach Phangan oder lieber Flug? Dabei sind natürlich ein paar Zwischenstationen vom Flughafen zum Bahnhof, vom Bahnhof/Flughafen zum Ableger usw. zu absolvieren....hachja...Flug ohne Fähre kostet 630 Ökken hin- und zurück, Zug (mit unkalkulierbaren Zwischenstationstransportkosten) etwa 300 Euro. Wenn Quetsche nix kostet und eh bei uns im Bett schläft eventuell sogar weniger...

Hier und jetzt

Hier im Warung Batan Kelor haben wir nochmal dazugebucht. Die letzte Woche Bali möchten wir hier verbringen. Es ist einfach zu angenehm und wir fliegen auch mitten in der Nacht nach Bangkok los. Da ist es gut von einem bekannten Punkt aus die Weiterreise zu starten.

Ansonsten sind wir gestern zu einem sehr schönen (leider kaum besuchten, alle wollen beach-life und nicht Kultur) Museum gefahren. Es liegt nicht weit von uns in Klungkung. Museum Nyoman Gunarsa. Alte Holztüren, Stoffkalender, Gemälde, viel aus der hinduistischen Religion, teils sehr alte Stücke. Die balinesische Lebensart ist stark vom Hinduismus und dem Glauben geprägt. (Fleisch essense trotzdem dauernd...)
Als wir das Museum gefunden hatten, war Essenszeit. Das mitgebrachte Mahl wurde von den Kindern verschmäht. Weit und breit kein Essensstand...dementsprechend kurz und laut viel unser Besuch im Museum aus.
Die Kinder hatten nur Spaß an einer rostigen Rutsche und uralten Doppelschaukel auf dem Parklatz. Zum Glück fanden wir auf dem Heimweg eine Kopie eines Kentucky Fried Chicken. So war Quetsche mit Fleisch und Möhre mit Pommes bedient...

                 Garuda, der Transportvogel Vishnus- auch bei uns im Haus zu sehen


Auf dem Heimweg haben wir uns gründlich verfahren (2 Std...) weil nirgends ein Ortsschild steht. Plötzlich ist man in einer Ortschaft/Stadt, schwupps, wieder draußen, wo man war, keine Ahnung! Und NUR die großen Städte sind auf Schildern angegeben. Ohne Smartphone mit google Maps drauf läßt sich hier schwer was finden....
Zum Glück haben die Kinder während der Irrfahrt geschlafen. Ich war auch noch krank, lief die Nasse ohne Unterlaß. Ein sch...öööner Tag...!!!



Was gabs noch? Eingeschlafene Kinder am Strand, die nach 5 Minuten von einer Riesenflutwelle naßgeweckt wurden...einen Kaktusstachel in Simons Fuß. Mini-OP mit Nagelschere und Nadel war nötig. War kurz vorm Doktorbesuch, das Mistding ging nicht raus...
Schwimmflügel, erst Freude als diese unauffindbaren Dinger uns auf der Auto-Irrfahrt über den Weg liefen. Dann Ernüchterung, denn die billige Chinaware taugt gar nix und die Stöppel gehen wieder auf. Zu früh gejubelt! Denn hier am Sand-sog-strand sind Flügel zur Absicherung schon nicht schlecht. Balis Strände sind nicht kindertauglich!!








1 Kommentar:

  1. Und, wie schmeckt das örtliche Pilsener? Schlappe-Qualitäten?

    Liebste Grüsse
    Lena

    AntwortenLöschen